Jahreskreisfest Lichtmess – Imbolc -ein Mondfest zur zunehmenden Mondsichel

Energiequalitäten dieser Zeit: Reinigung, Loslassen, Neubeginn

Im Februar ist es draußen noch kalt und bei uns ist die Landschaft auch noch mit einer reinigenden Schneedeck bedeckt, wir befinden uns noch im Winter, aber die Tage werden bereits merklich länger. Mit dem zunehmenden Tageslicht spüren wir, dass der Frühling naht. Unter der Erdoberfläche bereiten sich die Samen auf das Keimen vor und so wie das neue Leben der Natur langsam wieder erwacht, so dürfen auch wir wieder neu erwachen und die reinigende, erfrischende und erneuernde Energie dieser Zeit wieder spüren. 

Februar kommt vom lateinischen februare und bedeutet „reinigen“. Schnee hat eine starke Reinigungskraft und an sonnigen Tagen erscheint der Himmel in einem blau und das Land in einer Klarheit,  wie zu kaum einer anderen Jahreszeit.

In der Nacht vom 1. auf den 2. Februar wird Lichtmess gefeiert, Imbolc oder auch das Fest der Göttin Brigit. Ich persönlich halte die Jahreskreisfeste nicht an ein einziges Datum gebunden, sondern ich fühle es immer als Zeitspanne und zwar am beobachten der Natur, der Mondphasen und vor allem der Energie und der Schwingung die mich umgibt. 

Imbolc ist ein altes irisch-keltisches Frühlingsfest, ein Mondfest zur Zeit der zunehmenden Mondsichel. Brigit ist die weiße, jungfräuliche Göttin der keltischen Mythologie, sie weckt die schlafenden Samen in den Pflanzen und rüttelt an den Bäumen, um den Saft zum Fließen zu bringen. Sie steht auch für die Energiequalitäten der Leichtigkeit, Fröhlichkeit und des Neubeginns. Diese Energiequalitäten spiegeln den Frühling wieder. Wir kennen aus dem Brauchtum die Kerzenweihe zu Lichtmess, und mit dem Emtfachen des Feuers an den Kerzen wird auch die wiederkehrende Sonne begrüßt.

Die zunehmende Sonneneinstrahlung wirkt sich auf uns und die Natur sehr positiv aus. Die Sonne macht uns im wahrsten Sinne des Wortes glücklich, den mit dem Sonnenlicht produziert unser Körper Serotonin, das für unser wohlbefinden zuständig ist, und zusätzlich hemmt die Sonne die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin, welches gebildet wird, sobald es dämmert. Somit werden wir  wieder aktiver und wandeln uns von der heilenden und nährenden Dunkelheit im winterlichen Rückzug zu Aufbruch und Neubeginn.

Der gefrorene Boden beginnt aufzutauen, wodurch die Bäume wieder Flüssigkeit aufnehmen können und wieder in Saft stehen. Das Zapfen vom Birkensaft ist eine Kunst,  den dazu braucht man eine gute Beobachtungsgabe um den Zeitpunkt zu erkennen, wenn der Saft in den Bäumen aufsteigt. Birkensaft wirkt anregend auf den Stoffwechsel und die Nieren und er reinigt das Blut.

Pflanzen dieser Zeit 

Die Birke – ihre Energiequalität macht das Herz froh, beruhigt, bringt Leichtigkeit und Beweglickeit und öffnet den Geist für Inspiration. Die Birke ist in ihrer Energiequalität vergleichbar mit einer sprudelten Quelle, sie bringt das Energiefeld des Menschen wieder ins Fließen, wirkt erfrischend und hilft begeisternd den Neuanfang zu schaffen.

Das Schneeglöckchen – ist die Pflanze, die am meisten mit Lichtmess in Verbindung steht, sie ist eine der ersten Blumen, die im Frühjahr ausreichend Kraft und Mut aufbringt, um den harten Boden zu durchbrechen und um neu Wachsen zu können. Das Schneeglöckchen verkörpert den jugendlichen, weißen Aspekt der Göttin und ist daher auch eine wichtige Blume der Frühlingsgöttin. Sie ist eine Zwiebelpflanze und leicht giftig, verwendet wird sie daher als Blütenessenz – Schwingungsessenz und da steht sie für Klarheit, Reinigungskraft, für Neuanfang und Neubeginn.

Schneeglöckchen
Hamamelis – Zaubernuss gehört neben der Kornelkirche – Dirndlstrauch zu den ersten blühenden Sträuchern im Vorfrühling